Immerhin ein guter Abschluss einer verkorksten Saison

Auch nach den Olympischen Spielen in Pyeongchang standen noch Weltcuprennen an. Doch leider konnte ich trotz grösster Anstrengungen an keinem der Rennen meinen verdrehten Rennrhythmus unterbrechen. Mit verdrehtem Rennrhythmus meine ich, dass ich immer in einem der beiden Qualifikationsläufen einen Fehler gemacht habe, während der andere Lauf meist super lief. Falls ich trotz dieser...

Danke Pyeongchang

Nach einer bisher sehr durchzogenen Saison, reiste ich mit gemischten Gefühlen nach Korea an die Olympischen Winterspiele. Einerseits hoffte ich auf einen Exploit, vor allem, da meine Trainingsleistungen vielversprechend waren. Andererseits wusste ich, dass man mit Hoffnung alleine noch nirgends hinkommt. Hoffnung besteht aus der Erwartung, dass etwas gut wird. Hoffnung ist passiv. Um...

Selektion für die Olympischen Spiele in Pyeongchang

Mit viel Freude kann ich euch mitteilen, dass ich mich für die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Pyeongchang erfolgreich qualifiziert habe und dass Swiss Olympic mich aufgrund meiner Leistungen selektioniert hat, die Schweiz in Südkorea zu vertreten! Es ist eine grosse Freude und Ehre ein zweites Mal die Schweiz am grössten Sportanlass der...

Abwurf durch die ruppige Piste in Bansko

Trotz sehr guter Trainings in Bansko und den guten Erinnerungen vom Vorjahr, konnte ich an den beiden Rennen nicht mein Potenzial abrufen. Am ersten Wettkampf scheiterte ich nach zwei Stürzen während dem zweiten Qualilauf bereits in der Qualifikation. Auch zwei Tage später konnte ich aufgrund eines grossen Fehlers im ersten Qualilauf zwar noch den...

Doppelevent in Bansko

Dank den Fortschritten in Rogla konnte ich viel Selbstvertrauen tanken. Daher war es für mich wichtig an den Vorbereitungstrainings in Bansko für den Doppelweltcup noch einige qualitativ hochstehende Läufe zu absolvieren. Dies ist mir durchaus gelungen und ich bin froh, dass ich (zwar etwas spät) wieder zu meinem alten Snowboaord-Ich zurück finde. Ich freue...

Rogla kann kommen

Nach dem sehr durchzogenen Saisonstart habe ich mich mit meinem Betreuerstab abgesprochen um Erkenntnisse aus den ersten Rennen zu ziehen und in Zukunft Fortschritte zu erzielen. Wir kamen zu dem Schluss, dass es für mich das Beste ist, wieder zu meiner alten Schuhmarke zurückzukehren. Dabei kann ich mich dank dem gewohnten Material wieder auf...

Verbucht unter Lernerfahrung

Gestern machte der Alpine Snowboardweltcup zum ersten Mal in Lackenhof, Österreich halt. Es war für mich, wie bereits während den ersten Rennen ein sehr durchzogenes Erlebnis. Theoretisch stehe ich gut am Board. Jedoch kann ich meine Form im Moment nicht über den ganzen Lauf abrufen und es schleichen sich viele kleine Fehler ein. Da...

Neues Jahr, neues Glück

Seit dem letzten Rennblock in Italien sind bereits wieder drei Wochen vergangen. Traditionell haben wir Snowboarder immer eine lange Pause für die Weihnachts- und Neujahrsfeiertage. Diese Zeit habe ich mit Krafttrainings in Magglingen, Arbeiten und Familientreffen in Mühlebach und Schneetrainings in der Ramsau am Dachstein verbracht. Es war eine intensive, teilweise etwas hektische, aber...

…schon besser, aber doch noch nicht gut genug…

Direkt nach dem Rennen in Carezza haben wir uns auf die zweistündige Fahrt nach Cortina begeben. Wir sind schnell und sicher im italienischen Kurort angelangt, so dass ich direkt mit meinen Rennvorbereitungen für den nächsten Tag starten konnte. Mein Ziel war es, den Start zu verbessern und auch fahrerisch, die Läufe gut ins Ziel...

Da liegt noch was drin…

Heute fand für mich das erste Weltcuprennen der neuen Saison statt. Am liebsten würde ich euch jetzt berichten, wie gut es gelaufen ist. Aber das ist es definitiv nicht. Leider! Meine beiden Qualiläufe waren okay bis ganz gut. Natürlich hätte ich auch dort noch was rausholen können. Aber die Läufe waren solide. Richtig schlecht...
Facebook
Facebook
Instagram